Herzlich willkommen

auf der Homepage der Matthäusgemeinde Steinbach - Sinzheim. Wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Kirchengemeinde interessieren.

Klicken Sie auf einen der Buttons und Sie werden zu den einzelnen Informationen weitergeleitet.

Wir laden Sie ein unsere Gemeinde kennenzulernen und wünschen Ihnen viel Freude auf unserer Seite. Vielleicht besuchen Sie uns auch im Gottesdienst, in einer Gruppe oder bei einer Veranstaltung.

Aus dem Pfarramt der Matthäusgemeinde grüßen herzlich

Pfarrer Jürgen Knöbl,
Diakonin Miryam Bertsch,
Diakonin Miriam Schönle (Elternzeit),
Sekretärin Christine Maier

Kirche Sinzheim
Kirche Steinbach

Pfarrer

Ordinationsjubiläum 1985 - 2010

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

vor 25 Jahren wurde ich auf Anordnung unseres Landesbischofs in der Ausbildungsgemeinde Ettenheim von meinem Lehrpfarrer Eberhard Günther ordiniert - das heißt: zum Dienst als Pfarrer in die Badische Landeskirche berufen und eingesegnet.

Ich denke, das ist ein Grund zum Dankbarsein, aber auch zum Innehalten und Nachdenken: Wie hieß es und was heißt es noch, sich mit all seinen Kräften und Gaben in den Dienst Gottes und der Kirche zu stellen?
Der Pfarrerberuf ist auf der einen Seite ein Beruf wie jeder andere auch. Er erfordert eine lange Ausbildungszeit, bietet Vor– und Nachteile, bringt Freude und Leid, beinhaltet manche Freiheit neben weitgehenden Bindungen und Verpflichtungen. Auf der anderen Seite aber hat dieser Beruf eine unvergleichbare Verantwortung und einen hohen Anspruch.
Ein schwacher, fehlerhafter Mensch ist tätig als Bote Gottes. Er darf und muss Gottes Wort den Menschen seiner Gemeinde ausrichten, „Evangelium“ = Frohe Botschaft verkündigen. Dies führt in Spannungen, die einen Menschen fast zerreißen können. Es beginnt immer mit dem eigenen Hören und Lesen der Bibel.
Habe ich richtig verstanden, was da steht? Bin ich mir sicher mit der Bedeutung für die heutige Zeit? Predige ich wirklich Gottes Wort oder nur meine eigenen Ansichten? Respektlos ausgedrückt: Verwechsle ich nicht meinen eigenen Vogel mit dem Heiligen Geist?

Es ist klar, dass ich nicht nur als erster das Evangelium höre, sondern auch als erster die Vergebung brauche. Ich schreibe das nicht leichtfertig. Wer verkündigt, steht in besonderer Verantwortung vor Gott und muss dafür Rechenschaft ablegen. Man könnte manchmal verzagen. Manche Dienste werden einem bitter schwer. Dass wir einen Talar anziehen, ist ein hilfreiches Zeichen dafür, dass wir nicht selbstherrlich, sondern im Auftrag Gottes reden. Hilfreich ist auch, dass zu allen Zeiten ganz klar festgehalten wurde: die Gültigkeit des Dienstes, also etwa eine Taufe oder die zugesagte Vergebung beim Abendmahl, ist nicht abhängig von meiner Würdigkeit oder Integrität. Ich darf mich bei allem Tun daran festhalten, dass ich in meiner Ordination nicht nur beauftragt, sondern auch gesegnet wurde. Das macht Mut und gibt Kraft, weiterzumachen in diesem schweren, schönen Dienst.
Es grüßt Sie
Ihr Pfarrer Jürgen Knöbl

----------------

Jürgen Knöbl erhielt nach den Jahren als Vikar seine erste Pfarrstelle in Ühlingen-Birkendorf und Grafenhausen im Hochschwarzwald. Dort blieb er 20 Jahre.
2006 ist er mit seiner Frau Marga und Tochter Carina ins badische nach Steinbach ins Pfarrhaus eingezogen.

Pfarrer Jürgen Knöbl

Diakonin Miryam Bertsch

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Miryam Bertsch und ich arbeite seit dem 1. April 2019, in Teilzeit, als Elternzeitvertretung für Miriam Schönle in der Matthäusgemeinde.   Verheiratet bin ich mit Daniel und wir haben zwei Kinder, Lene und Linus. 

Ursprünglich bin ich gelernte Zahnarzthelferin, habe mich aber dazu entschlossen noch einmal neue Wege zu gehen. Ich absolvierte mein Studium zur Religionspädagogin und Gemeindediakonin, an der Evangelischen Hochschule in Freiburg. Meinen Abschluss machte ich im Februar 2019.

Meine Aufgabenbereiche sind derzeit die Gestaltung des Konfirmandenunterrichts in Zusammenarbeit mit Herrn Pfarrer Knöbl, die Leitung der Mädchengruppe und des Teenkreises sowie der Einsatz im Religionsunterricht.

Es ist mir ein Anliegen, dass Kinder und Jugendliche gerne in unsere Gemeinde kommen. Sie sollen sich willkommen und angenommen fühlen, Wegbegleitung erfahren, ein Stück Heimat finden und aktiv das Gemeindeleben mitgestalten.

In meinem Leben habe ich die Erfahrung gemacht: „Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt und unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn: Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott auf den ich hoffe“(Ps 91, 1-2)

Herzliche Grüße und bis bald Miryam Bertsch

Diakonin Miryam Bertsch

Diakonin Miriam Schönle (Elternzeit)

Liebe Leserinnen und Leser,

ich bin Miriam Schönle geb. Ade. Nach dem Studium der Religionspädagogik an der Evangelischen Hochschule in Freiburg bin ich in Baden-Baden gelandet und arbeite nun seit Mitte 2011 als Gemeindediakonin hier in der Matthäusgemeinde.

Hauptsächlich bin ich zuständig für die Gemeindearbeit mit Kindern und Jugendlichen. Dazu gehören zum Beispiel Konfirmandenunterricht, in Zusammenarbeit mit Herrn Knöbl, verschiedene Gruppen für Kinder und Jugendliche und auch Religionsunterricht an Schulen.

Es ist toll, meinen Arbeitsalltag frei, kreativ und gemeinsam mit ehrenamtlich Mitarbeitenden und den netten Kollegen gestalten zu können.

Ich sehe es als meine Aufgabe, Kindern und Jugendlichen ein Stück Heimat in unserer Gemeinde zu geben. Sie soll ein Ort sein, an dem sie sich wohl fühlen – jeder so, wie er ist. Ohne beurteilt zu werden, ohne Leistungsdruck. Dafür mit viel Spaß, mit lustigen und ernsten Themen.

Möge Gott alle Begegnungen segnen, die in unserer Gemeinde stattfinden: Der Friede Gottes, der höher ist als unsere Vernunft, der halte unseren Verstand wach, unsere Hoffnung groß und stärke unsere Liebe.

Miriam Schönle

Diakonin Miriam Schönle

Ältestenkreis

Im Dezember 2013 wurde der aktuelle Ältestenkreis gewählt.
Im Wahlbezirk Steinbach wurden folgende Vertreter gewählt:

  • Brede, Dr. Frank
  • Kober, Ulrike
  • Koch, Martin
  • Metzger, Dr. Jörg
  • Weis, Friedrich
  • Zeitvogel, Jutta

Im Wahlbezirk Sinzheim wurden folgende Vertreter gewählt:

  • Huber, Helmut
  • Isak, Dorothee
  • Opitz, Sabine
  • Rauch, Rose
  • Schubert, Christian
  • Seegmüller, Helmut

Aus gesundheitlichen oder familiären Gründen haben den Ältenstenkreis verlassen

  • Opitz, Sabine
  • Rauch, Rose

Nachgewählt wurden:

  • Marmann, Susanne
  • Neuhoff, Babette

Am 1. Dezember 2019 sind wieder Kirchenwahlen. Bitte nehmen Sie an der Wahl teil, stärken Sie die Ältesten mit Ihrem Vertrauen.

Pfarrer, Ältestenkreis, Sekretärin