Impulse

Sonnenuntergang

Jahreslosung 2020

Ich glaube; Hilf meinem Unglauben !

Markus 9,24
Glaube Liebe Hoffnung

Gedanken in der Zeit der Strenge

Engel der Aufmunterung

1.
Es gibt etwas Trost in dieser strengen Zeit, finde ich. Es ist nicht immer ein leichter Trost. Aber es sind auch schlimme, sogar außergewöhnlich schlimme Zeiten. Keine und keiner von uns hat jemals so etwas erlebt. Wir müssen äußerst streng sein, gerade mit uns selbst. Wir hören aus anderen Ländern, welche Qualen der Seele Angehörige und Trauernde durchleben müssen. Das ist schlimm. Auch für unsere Seelen.

Aber einen kleinen Trost gibt es doch, finde ich. Und der heißt: Niemand muss jetzt stark sein. Niemand muss so tun, als ob. Wir dürfen alle hilflos sein, ratlos – sogar schwach. Kein anderer Mensch kann von uns noch erwarten, dass wir immer alles können und alles regeln oder schaffen und immer einen guten Plan auf Lager haben.

Wir wissen einfach nicht. Wir leben von heute auf morgen und müssen nicht stark sein, auch nicht überlegen.

2.
Das ist tröstlich, finde ich. Auch weil es uns allen so geht. Manche schauen sich scheu an, lächeln, drehen sich wieder weg und gehen auf Abstand – als wollten sie uns sagen: Ich weiß es doch auch nicht; aber ich muss ja …

Wie lange geht das noch?, fragen sich alle. Was müssen wir noch aushalten? Haben wir genug Strenge gegenüber anderen, den Kindern, den Alten – und vor allem gegenüber uns selbst? Wir wissen es nicht. Wir können es nicht wissen – niemand weiß es. Wir sind zu einer Gemeinschaft aus Hilflosen und Ratlosen geworden. So nehmen wir uns an die Hand, bildlich gesprochen. Wie in Zeiten der Engel.

3.
Engel sind jetzt Aufmunterer. Engel in diesen Tagen sind die, die aufmuntern können – meistens leise, fast scheu, aber immer irgendwie verschmitzt.

Wie die alte Frau im Supermarkt vor ein paar Tagen. Alle, die einkaufen, stehen in gehörigem Abstand voneinander vor der Kasse. Die Kassiererin selber ist geschützt. Da sagt die alte Frau plötzlich, hörbar seufzend: Jetzt bin ich doch schon so alt geworden – und trage dieses Ding hier vor Mund und Nase. Sie meint ihren Mundschutz und zeigt auch mit ihrer Hand darauf, die sie mit einem Handschuh geschützt hat. Als sich dann alle zu ihr umdrehen, sagt sie: Und wisst Ihr was? Ich will noch älter werden; und Ihr alle mit mir. Ein Lachen der Erleichterung geht durch die Reihe. Alle sind aufgemuntert von diesem Engel. Ach Gott, scheinen da alle zu denken – und auch wir seufzen still:

Ach Gott, den wir so oft nicht verstehen:

Mögest Du uns doch mehr von diesen Engeln schicken,        
die ein munteres Herz haben und andere aufmuntern können.

Michael Becker 31.03.2020
mbecker@buhv.de
Quelle: BUH Verlag

Nicht alles ist abgesagt

Nicht alles ist abgesagt

Lassen Sie sich inspirieren .....

Sehen Sie die schönen Dinge des Lebens .....

Ast im Abendrot

Segen

Gott segne euch, die ihr wartet,
er öffne euch neue Wege zu seiner Zeit.

Gott segne euch, die ihr hört,
sein gutes Wort gewinne Raum in euch.

Gott segne euch, die ihr staunt,
er erfülle euer Herz mit neuer Hoffnung.

Gott segne euch, die ihr glaubt,
er schenke euch Vertrauen in seine Verheißungen.

Gott segne euch, die ihr Veränderung zulasst,
er mache euch zu Boten seiner Liebe.

So segne euch Gott, der Vater, der Sohn
und der Heilige Geist.
Amen

Morgentau

Morgengebet

Mit dir, Herr, will ich den neuen Tag beginnen.
Du läßt mich gestärkt aufstehen. Ich danke dir.
Begleite mich und schütze meine Lieben.
Ich freue mich auf diesen Tag
und will mich überraschen lassen.
Laß mir gelingen, was ich vorhabe.
Richte meinen Sinn nach deinem Willen aus.
Hilf mir, in jedem Menschen,
dem ich begegnen werde,
den Nächsten zu sehen, den du liebst.
Laß mich in deiner Liebe bleiben,
gib mir Aufmerksamkeit, Kraft und Geduld dazu.

Gras im Abendrot

Abendgebet für Kinder

Lieber Gott im Himmel, Du,
meine Augen fallen zu.
Bleib' bei mir die ganze Nacht,
bis die Sonne wieder lacht.
Amen.

Schaf

Psalm 23

Der Herr ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du breitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen
mein Leben lang, und ich werde bleiben
im Hause des Herrn immerdar.

Psalm 23

Grabstein

Vater unser

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich
und die Kraft und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.

Kreuz

Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.
Amen.